Sonntag, 29. April 2018

Zombie-Doublefeature: Vegane Zombiegedärme-Zimtschnecken

Wer arbeitet darf auch mal Urlaub machen; und wenn ich Urlaub habe, habe ich auch mehr Zeit und Lust, etwas aufwendigere Sachen auszuprobieren.
Außerdem hatte ich mir gerade 28 Days/Weeks Later bei Medimops bestellt und, naja, Zombiefilme gucke ich nicht so gern alleine, also hab ich meinen Kollegen/Nachbarn mit seiner Frau zum Zombie-Doublefeature eingeladen.
Und, was war da noch? Ach ja, ich liebe Halloween und dazu passendes gruseliges Essen. Dummerweise ist Halloween aber nur einmal im Jahr ...
Na, wenn ein Zombiefilm da nicht die beste Gelegenheit ist, ein paar gruselige Snacks zu reichen, weiß ich es auch nicht. Und da meine Gäste beide Veganer sind, gab es alles in der veganen Variante. Ich konnte mich also so richtig austoben!
Am genialsten fand ich die Zombie-Gedärme-Zimtschnecken von inthekidskitchen. Die musste ich einfach ausprobieren!
Schnell ein paar Zutaten ausgetauscht und los geht´s! Wenn ihr sie nachmachen wollt, nehmt vielleicht weniger Backkakao, der hat bei mir doch recht stark die rote Farbe überdeckt ...
Der Hefeteig ist übrigens super geworden, und die Zombiegedärme waren richtig schön warm, weich und fluffig, als wir sie verspeist haben!

Vegane Zombiegedaerme-Zimtschnecken www.eatsewsleep.blogspot.de

Ihr braucht:

450 g Dinkelmehl
3 EL Backkakao - oder weniger ;)
2 TL Rote Beete Pulver
1 Prise Salz
350 ml warmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
2 TL brauner Zucker

1 Tasse brauner Zucker
1 TL Zimt
3 EL Sojamargarine

1 Tasse Puderzucker
2-3 EL Sojamilch

1. Mehl, Backkakao, Rote Beete Pulver und Salz in der Rührschüssel der Küchenmaschine vermischen.
2. Wasser, Hefe und Zucker verrühren, 5 Minuten stehen lassen. Zu der Mehlmischung geben und mit dem Knethaken grob vermengen. Knethaken einsetzen und den Teig 4 Minuten in der Maschine kneten. Aus der Rührschüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und einige weitere Minuten von Hand kneten, bis der Teig geschmeidig ist.
Den Teig in eine ausreichend große Schüssel geben, mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.
3. Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Backmatte nochmals kurz durchkneten. Zu einem großen Rechteck ausrollen.
4. Margarine in einem kleinen Topf schmelzen und mit Zucker und Zimt vermischen. Auf dem Teig verteilen und diesen von der langen Seite aus zu einer Rolle rollen. In Scheiben von 2-5 cm Breite schneiden.
5. So Mädels, wir machen hier Zombiegedärme. Der nächste Schritt ist eine Riesensauerei und ein Riesengematsche. Go for it!
Die dicken Scheiben wieder aufrollen, zur Hälfte falten und in einer großen, gefetteten Auflaufform zu verschlungenen Zombiegedärmen arrangieren. Die kleineren Rollen mehrfach verdrehen und dazwischenlegen. Abdecken und weitere 45 Minuten gehen lassen.

So sah das bei mir vor dem Backen aus
6. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Nach Ablauf der Gehzeit die Gedärme in den Ofen schieben und 25-30 Minuten backen.
7. Die Gedärme aus dem Ofen nehmen, Puderzucker und Sojamilch verrühren und auf den Gedärmen verteilen.
Etwas abkühlen lassen und noch warm genießen!

Vegane Zombiegedaerme-Zimtschnecken www.eatsewsleep.blogspot.de

Das war Teil 1 der veganen Schlachteplatte, als nächstes kommen die Veganen Gehirn-Cupcakes, der Zombie-Frappuccino und das Bluttriefende Popcorn - stay tuned!

Bis zum nächsten Mal,

Andrea





Sonntag, 22. April 2018

Lust auf Genuss oder Lust auf Frust? Die Sache mit dem Hefeteig

Leute, an dieser Stelle möchte ich es endlich offiziell machen: Hefeteig und ich sind auf dem besten Weg, Freunde für´s Leben zu werden.
Warum ich Euch das erzähle? Weil das nicht immer so war, und ich allen Mut machen möchte, die so ihre Probleme mit Hefeteig haben. So wie ich anfangs.
Aber auch hier gilt das alte Sprichwort "Übung macht den Meister". Bei mir hat es lange gedauert, bis der Knoten geplatzt ist, ich habe verschieden Rezepte ausprobiert, die oft misslangen; aber meine letzten zwei Hefeteige waren so gut, ich bin ein kleines bisschen Stolz auf mich.

Manchmal hängt es auch einfach mit dem Rezept zusammen, wenn der Hefeteig nichts werden will. Obwohl ich sonst die "Lust auf Genuss" wirklich gerne lese, mit deren Hefeteig-Rezepten stehe ich auf Kriegsfuss ...
In der Frühstücksausgabe, z.B., waren superlecker aussehende Rosinenbrötchen abgebildet. Ich hatte einen plötzlichen Japp auf Rosinenbrötchen.
Also, die nächste Möglichkeit zum Nachmachen genutzt. Und schon beim Kneten des Teiges dachte ich: "Mann, ist da viel Butter drin.
Der ist doch viel zu schwer ..."
Den Teig zum Gehen hingestellt, und es passierte - nichts.
Nach zwei Stunden habe ich den Teig dann noch in den warmen Backofen mit einem Schälchen Wasser gestellt. Naja, er ist minimal aufgegangen. Brötchen geformt, aufs Blech gesetzt, nochmal gehen lassen, nochmal nix passiert, trotzdem gebacken; das Ergebnis waren steinharte, platte Fladen ...

Links backeifer, rechts Lust auf Genuss ...
Meine Lust auf Rosinenbrötchen war dadurch leider nicht vergangen, also habe ich im Internet nach entsprechenden Rezepten gesucht und wurde hier bei backeifer fündig. Weniger Butter, dafür Zucker im Rezept, Schokotropfen statt Rosinen im Teig (meine letzten Rosinen waren für den Fehlversuch draufgegangen), ich bin extra früh aufgestanden und hab die Schokobrötchen noch vor der Arbeit gebacken.
Das Ergebnis: perfekt, fluffig, lecker. Na, geht doch. Und es lag wohl nicht daran, dass ich zu blöd für Hefeteig bin!

Na, die sehen doch schon viel besser aus!
Ich habe sogar einem weiteren Rezept aus der Zeitschrift eine Chance gegeben, diesmal ein Brot. Ahnt ihr es schon? Die gleiche Scheisse wieder.
Und ich bin mir relativ sicher, vor langer Zeit mal ein Butterbrioche-Rezept aus der Lust auf Genuss ausprobiert zu haben, das ebenfalls in einem steinharten Ziegel endete ...

Und zum Schluss das Brot aus der Lust auf Genuss ...
Doch zurück zum Anfang: nach XY verschiedenen Hefeteig-Versuchen klappt es nun ganz gut. Ich habe ein Gefühl dafür bekommen, ob noch etwas Flüssigkeit oder etwas Mehl zum Teig muss. Die ersten 4 Minuten lasse ich mir von meiner Bella abnehmen, danach knete ich noch einige Minuten von Hand, bis der Teig schön geschmeidig ist. Und dann geht er auf wie ein Traum!

Also, lasst den Kopf nicht hängen, wenn es mit dem Hefeteig anfangs nicht so recht klappen will. Irgendwann habt ihr den Dreh raus und könnt euch über ein super Ergebnis freuen!
Wow, diesmal hab ich aber echt viel geschrieben ...

In diesem Sinne,

Andrea



Sonntag, 15. April 2018

My first Smoothie-Bowl: Erdbeer-Banane-Chia

Hach ja, Frühstück und ich - diese Liebe wird ewig währen!
Was würden wir nur ohne einander tun? Das Leben wäre furchtbar langweilig und viel weniger erfreulich!
Angefixt durch die vielen schönen bunten Bilder von Smoothie-Bowls musste ich diesen Frühstückstrend natürlich auch ausprobieren ...
Da traf es sich doch gut, dass das Kaufland bei meinem dieswöchigen Besuch die ersten Erdbeeren für einen durchaus erschwinglichen Preis anbot. Jaah, ich weiß, die schmecken noch kaum nach Erdbeere! Trotzdem - die prallen roten Früchte verströmten schon einen dezenten, verheißungsvollen Duft nach nahendem Sommer und mussten einfach mit in´s Körbchen.
Bananen habe ich eh immer zuhause, also ab in´s neue Abenteuer Smoothie-Bowls! Noch etwas Chia dazu und ab geht´s in den Mixer!

Smoothie-Bowl mit Erdbeeren, Bananen und Chia www.eatsewsleep.blogspot.de

Ihr braucht für eine Portion:

2 Bananen
1 Tasse kleingeschnittene Erdbeeren
3 TL Chia-Samen
150 ml Hafermilch
2 EL Haferjoghurt

2 Erdbeeren
einige Bananenscheiben
Chia-Samen

Kaskaonibs
1 Stück weiße Schokolade

1. Bananen in Scheiben schneiden und zusammen mit den Erdbeeren in einen Gefrierbeutel geben. Über Nacht in´s Tiefkühlfach geben.
2. Die Chia-Samen mit der Hafermilch verrühren und über Nacht quellen lassen.
3. Die Bananen und Erdbeeren 10-15 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Tiefkühlfach nehmen. Das Obst zusammen mit der Chia-Mischung und dem Haferjoghurt in den Mixer geben und glatt pürieren.
4. Den Smoothie in eine Schale geben und mit Erdbeer- und Bananenscheiben, Chia-Samen, Kakaonibs und geraspelter weißer Schokolade dekorieren.

Ich bin echt begeistert, Smoothie-Bowls sind superlecker und durch die gefrorenen Früchte wird das Frühstück richtig erfrischend! Wird´s im Sommer wohl noch öfter geben :)

Einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal,

Andrea




Sonntag, 8. April 2018

Blitz-Bananen-Oster-Cookies aka Banana Rainbow Chip Cookies

Irgendwann kommt man in das Alter, in dem man sich zu Ostern nichts mehr schenkt. Und auch keine Ostereier mehr sucht. Schade eigentlich!
Aber meine Mutter hatte zum Essen am Ostermontag eingeladen, und so ganz ohne etwas wollte ich auch nicht hinfahren. Also noch fix ein paar frühlingshafte Plätzchen gebacken, nach dem Rezept von eatcakefordinner.
Das habe ich schonmal gemacht, eigentlich gibt es bei mir ja keine Fertigmischungen mehr, aber es musste schnell gehen ...
Die Zutaten sind super simpel, genau wie die Zubereitung. Da kann garnichts schiefgehen, das Rezept ist somit auch für Back-Legastheniker geeignet :)

Banana Rainbow Chip Cookies www.eatsewsleep.blogspot.de

Ihr braucht:

1 Packung Kuchenfertigmischung (z.B. Kathi Obstkuchenteig 250 g)
1 Päckchen Bananenpuddingpulver (z.B. von Komet bei Kaufland)
2 Eier
70 ml Öl
1-2 EL Milch
Zuckerperlen

1. Die Kuchenmischung und das Puddingpulver in einer großen Schüssel mit 2 EL Zuckerperlen mischen.
2. Eier und Öl zugeben und mit dem elektrischen Handrührgerät zu einem glatten, nicht zu flüssigen Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu zäh sein, noch etwas Milch dazugeben.
3. Mit zwei Esslöffeln ca. 20 Häufchen auf eine Backmatte setzen, mit zusätzlichen Zuckerperlen bestreuen.
4. Im auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen 10-15 Minuten backen.

Das war´s auch schon für heute, bis zum nächsten Mal,

Andrea


Sonntag, 1. April 2018

Österlicher Bananen-Schokoladen-Gugelhupf mit Frischkäse-Swirl {Originalrezept}

Kinder, wie die Zeit vergeht! Grad war noch Weihnachten, und schon steht wieder Ostern vor der Tür ...
Liegt es an der heutigen Zeit oder dem fortschreitenden Alter, dass die Monate wie Wochen vorbeiziehen?
Egal, auf jeden Fall ein weiterer Grund, einen leckeren Kuchen zu backen! Und da ich noch eine bisher unbenutzte 18 cm Gugelhupfform stehen hatte, fiel die Wahl - richtig - auf einen Gugelhupf. Meine Lieblingskombination Schokolade-Banane kennen wir ja schon, aber die habe ich ja länger nicht mehr gemacht. Oder? Ääh ...

Da ja meine Versuche mit Puderzucker-Guß meistens eher mäßig verlaufen, habe ich mich gleich für eine weiße Fettglasur on top entschieden, zumal ich den dunklen Schokoladenteig möglichst abdecken wollte.
Hat auch super geklappt, nur die rosa Farbe ist bei genauem hinsehen leicht fleckig, ich habe normale Gelfarbe genommen, für ein gleichmäßigeres Ergebnis müsste man wohl fettlösliche Lebensmittelfarbe nehmen, aber ich kann ja nicht alles kaufen.
Meine Testesser jedenfalls waren sehr zufrieden mit dem fertigen Kuchen, auch wenn der Frischkäse-Swirl nicht ganz so schön rausgekommen ist, wie ich gehofft hatte. Aber das tut dem Geschmack keinerlei Abbruch :)

Bananen-Schokoladen-Gugelhupf www.eatsewsleep.blogspot.de

Ihr braucht:

250 g Dinkelmehl
100 g braunen Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
2 Eier
125 ml Pflanzenöl
125 ml Milch
1 TL Vanilleextrakt

2 TL Back-Kakao
2 TL Chocolate Chunks
1-2 EL Milch

1 1/2 Bananen

100 g Frischkäse + 1 EL Milch

1 Packung weiße Fettglasur
rosa Lebensmittelfarbe
Ostereier zum Dekorieren

1. Mehl, Zucker und Backpulver in einer Rührschüssel gut vermischen. Eier, Öl, Milch und Vanilleessenz verrühren und nach und nach mit den trockenen Zutaten vermengen.
Den so entstandenen Teig in zwei Teile teilen.
2. Unter die eine Hälfte Kakao und Chocolate Chunks heben. Wenn der Teig zu fest ist, etwas Milch zugeben.
3. Die Bananen zermusen und unter die andere Teighälfte mischen.
4. Den Frischkäse mit etwas Milch cremig rühren.
5. Eine 18 cm Gugelhupfform fetten und mehlen. Zuerst den Schokoteig in die Form geben. Darauf kommt etwa ein Zentimeter Bananenteig und der Frischkäse. Mit einer Gabel vorsichtig "verswirlen". Den restlichen Bananenteig in die Form füllen und im auf 160°C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 45-60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
Den abgekühlten Kuchen auf eine Platte stürzen.
6. Die Fettglasur im Wasserbad bei geringer Hitze schmelzen. Mit Lebensmittelfarbe einfärben. Die Fettglasur mit einem Esslöffel tropfenförmig an den Seiten des Gugelhupf herunterlaufen lassen und auf dem oberen Rand verteilen.
Die Glasur festwerden lassen und den Gugelhupf mit Ostereiern dekorieren.

Bananen-Schokoladen-Gugelhupf www.eatsewsleep.blogspot.de

 In diesem Sinne wünsche ich Euch schöne Ostern und bis zum nächsten Mal,

Andrea



Sonntag, 25. März 2018

Heiße Schokolade Tarte // Hot Chocolate Tarte {Originalrezept}

Jaah, das Wetter kann sich mal wieder nicht entscheiden, ein paar Tage Frühling, dann wieder kalt, wärmer, kalt ...
Um den ausklingenden Winter zu zelebrieren, wollte ich etwas mit dem Thema "Heiße Schokolade" machen. Also, wie üblich, meine Lieblings-Bilder- und Rezeptsuche bemüht, und was muss ich feststellen? Es gibt noch keine Heiße Schokolade Tarte?
Kann das wirklich sein? Scheinbar.
Um diesen Zustand schnellstmöglich zu ändern, habe ich kurz ganz viel Schokolade, Sahne und Marshmallows zusammengerührt und Tadaa!
Hier kommt die Heiße Schokolade Tarte!
Und mal wieder ganz ohne Backen!

Heisse-Schokolade-Tarte www.eatsewsleep.blogspot.de

Ihr braucht:

250 g Hobbitkekse mit Schokolade, zerkrümelt
100 g Butter
25 g Schokolade
2 EL Backkakao

100 g weiße Schokolade
50 g Milchschokolade
100 g Sahne
2-3 EL Bio-Trinkschokolade
Marshmallows

1. Eine längliche Tarteform (30 x 10 cm) mit Backtrennspray einsprühen. Keksbrösel mit Kakao mischen. Butter und Schokolade zusammen schmelzen, zu den Keksbröseln geben und gut vermischen. Als Boden mit leichtem Rand in die Tarteform drücken. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank festwerden lassen.
2. Beide Schokoladen grob hacken und in eine ausreichend große Schüssel geben. Die Sahne zum Kochen bringen, über die Schokolade gießen und 10 Minuten stehen lassen. Die Ganache mit einem Schneebesen kräftig durchrühren, bis die Schokolade vollständig aufgelöst ist. Nach und nach die Trinkschokolade unterrühren.
3. Die Ganache auf dem Tarteboden verteilen, glattstreichen und gleichmäßig mit Marshmallows belegen, diese leicht andrücken. Wenn die Ganache sich gesetzt hat, nach Belieben die Marshmallows noch mit einem Brûléebrenner abflammen, so dass der Zucker karamellisiert.

Heisse-Schokolade-Tarte www.eatsewsleep.blogspot.de

Und schon habt ihr eine schokoladige Nascherei für die (hoffentlich) letzten kalten Tage. Oder ihr bookmarked das Rezept für nächsten Winter! ;)

Einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal,

Andrea