Sonntag, 19. November 2017

{Slowcooker} Exotisches Hühnerfrikassee mit Ananas und Kokosmilch

Damals, vor langer, langer Zeit, habe ich mir gerne mal eine Packung TK-Hühnerfrikassee beim Discounter um die Ecke geholt. Aber ich habe ja die meisten Fertigprodukte aus meiner Küche verbannt. Tschüss, praktisches TK-Hühnerfrikassee.
Mir war aber mal wieder danach. Das bedeutete - diesmal selber machen. Und wie praktisch, da konnte ich das gute alte Frikassee auch gleich um eine exotische Note bereichern - mit Ananas und Kokosmilch. Bin von beidem ein großer Fan.
Mein Slowcooker hat im ersten Schritt das Hähnchenbrustfilet butterweich gegart und am nächsten Tag alle Zutaten zusammen gut durchziehen lassen. Selbstverständlich kann man auch hintereinanderweg arbeiten und das Frikassee an einem Tag zubereiten.
Das Ergebnis hat (mir) sehr lecker geschmeckt und war mal was anderes. Wiederholung nicht ausgeschlossen!


Ihr braucht (für einen 1,5-Liter-Slowcooker):

2-3 Hähnchenbrustfilets
1 Bund Suppengemüse
Salz und Pfeffer
TK-Erbsen
ca. 1/4 Ananas
1 rote Paprika
1 Dose Kokosmilch
Salz, Pfeffer, Chilipulver
2 TL Speisestärke

1. Hähnchenbrustfilets in den Slowcooker legen. 1 Möhre, Lauch, 1/2 Sellerie und 2 Stengel Petersilie vom Suppengemüse grob zerteilen und zum Hähnchenbrustfilet geben. Den Slowcooker mit Wasser bis ca. 2 cm unter den Rand auffüllen. Auf Stufe High für 3-4 Stunden kochen.
2. Die Hähnchenbrustfilets aus der Brühe nehmen und würfeln. Die Brühe durch ein Sieb abgießen und beiseite stellen.
3. Den Boden des Slowcookers ca. 1 cm hoch mit Erbsen befüllen. Die Möhre in Scheiben schneiden, die Paprika würfeln und auf die Erbsen geben. Die Ananas schälen, Strunk entfernen und in beliebig große Scheiben oder Stücke schneiden. Mit in den Slowcooker geben, darauf die Hähnchenbrustfiletwürfel verteilen. Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.
4. Die Kokosmilch in den Slowcooker geben und ggf. mit der Hühnerbrühe bis
1 cm unter den Rand auffüllen. Das Ganze 2 Stunden auf Stufe High köcheln lassen. Die Speisestärke mit etwas Wasser anrühren und in den Slowcooker geben, alles durchrühren und eine weitere Stunde köcheln, bis die Soße angedickt ist. Vor dem Servieren mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.


Bis zum nächsten Mal,

Andrea




Sonntag, 12. November 2017

Theo, mach mir ein Bananenbrot: Haferflocken Chocolate Chip Cookie Bananenbrot

Manchmal finde ich einfach Rezepte, die ich sofort - naja, zumindest schnellstmöglich - ausprobieren muss. Wie dieses Bananenbrot. Meine Leidenschaft für Bananen in Backwerk ist kein Geheimnis, und wenn dann noch Haferflocken, Chocolate Chips und Walnüsse dazustoßen, gibt es für mich kein Halten mehr! :D
Die Zutaten sind superschnell zusammengerührt, ich habe noch nicht mal den elektrischen Handrührer aus dem Schrank geholt, sondern das Ganze einfach mit dem Schneebesen vermischt.
Keine 5 Minuten, und das Bananenbrot kann in den Ofen.
Es ist supersaftig, hat aber durch die Haferflocken und Walnüsse trotzdem Biss und ist nicht zu süß. Einfach perfekt. Das Rezept für das Oatmeal Chocolate Chip Cookie Banana Bread stammt übrigens von the frugal foodie mama.


Ihr braucht:

1 1/2 Tassen Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1/4 TL Backnatron
1/2 TL Salz
3/4 Tasse kernige Haferflocken
2 reife Bananen, zerdrückt
1/3 Tasse Milch
1/3 Tasse griechischer Yoghurt
1/4 Tasse Pflanzenöl
1 TL Vanilleextrakt
2 Eier
1/3 Tasse Zucker
1/3 Tasse brauner Zucker
1 Päckchen Chocolate Chips
1/2 Tasse gehackte Walnüsse

1. Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Haferflocken vermischen und zur Seite stellen.
2. In einer großen Schüssel zerdrückte Banane, Milch, Yoghurt und Öl gut verrühren. Vanille, Ei und Zucker dazugeben. Nun nach und nach die Mehlmischung einrieseln lassen und weiterrühren, bis die Zutaten gerade vermischt sind. Chocolate Chips und Walnüsse unterheben.
3. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und im auf 180° C vorgeheizten Backofen etwa 55 Minuten backen oder bis ein Holzstäbchen sauber aus dem Teig kommt.


Na prima, haben jetzt alle Appetit bekommen? Dann ran an die Rührschüssel und bis zum nächsten Mal,

Andrea


PS: Letzten Sonntag gab es ja keinen Post, da ich mein kleines Halloween-Kaffeekränzchen hatte. Da ich alle Hände voll zu tun hatte mit der Vorbereitung, bin ich nicht mal dazu gekommen, einen Beitrag vorweg zu schreiben ...
Aber es war sehr nett und lustig, und ich hatte Gelegenheit, jede Menge tolle Rezepte auszuprobieren. Die gibt es dann nächstes Jahr!





Sonntag, 29. Oktober 2017

Halloween-Monster-Schokolade

Hier kommt ein weiteres Rezept für Halloween, die Halloween-Monster-Schokolade!
Schnell und einfach zubereitet, kann sie sowohl als kleiner Snack die Tafel zieren, oder als Geschenk an die Besucher mitgegeben werden.
Das Originalrezept Halloween Candy Bark ist von Amy Locurto, schaut doch mal auf ihrem Blog Living Locurto für mehr tolle Partyrezepte vorbei!

Die weiße Schokolade habe ich mit Wilton Icing Color eingefärbt, das ging problemlos, war am Ende aber doch recht blass ...
Da haben die Amerikaner es besser, die kaufen einfach entsprechen farbige Candy Melts und -bääm- Farbe. Ja, klar, kann man auch mittlerweile hier in Deutschland bestellen, ich finde die aber vergleichsweise teuer.
Das Halloween-Streudekor habe ich letztes Jahr bei Tedi gekauft, das habe ich dieses Jahr aber auch dort gesehen.


Ihr braucht für ein Blech:

400 g weiße Schokolade
Lebensmittelfarbe, passend zu Halloween (Orange, Grün, Lila, Schwarz)
Fruchtgummiwürmer oder -schlangen
Zuckeraugen
Halloween-Streudekor (Knochen, Geister, Fledermäuse, Kürbisse, Spinnen, Zuckerstreusel)

1. Die Schokolade in Stücke brechen und in einer Schüssel im Wasserbad unter ständigem rühren schmelzen.
2. Je 3 Esslöffel von der Schokolade in zwei kleinere Schälchen geben.
3. Die große Schokoladenmenge Orange einfärben, die beiden kleineren z. B. Grün und Lila. Falls die Schokolade zwischendurch wieder anfängt fest zu werden, nochmals kurz in´s Wasserbad stellen.
4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Schokolade daraufgießen und mit einem Teigschaber verteilen und glattziehen. Die grüne und lilafarbene Schokolade mit einem Löffel auf die orangefarbene Schokolade träufeln und mit einem Zahnstocher marmorieren.
5. Zum Schluss Streudekor und Fruchtgummitiere auf der Oberfläche verteilen, ich habe mit den kleinsten Sachen angefangen und mich zu den Fruchtgummis "hochgearbeitet".
Jetzt noch in einen kühlen Raum stellen, festwerden lassen, mit einem Messer in unregelmäßige Stücke schneiden und schon sind wir fertig!


Einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal,

Andrea




Sonntag, 22. Oktober 2017

Friedhof-Cupcakes - Graveyard-Cupcakes für Halloween

Der Oktober nähert sich dem Ende und bald steht wieder Halloween vor der Tür!
Wie auch im letzten Jahr werde ich wieder ein kleines gruseliges Halloween-Kaffekränzchen bei mir veranstalten. Mein Wohnzimmerschrank steht schon voll mit Deko-Artikeln und die Vorbereitungen fangen an, auf Hochtouren zu laufen ...
Um euch etwas einzustimmen, kommt hier ein Rezept für leckere Graveyard-Cupcakes.
Die sind zwar etwas aufwendiger, aber die Arbeit lohnt sich!


Ihr braucht für die Mürbeteigkreuze:

125 g Mehl
25 g Brauner Zucker
65 g Kalte Butter

1. Die Teigzutaten schnell verkneten, damit die Butter nicht zu weich wird. Den Teig zur Kugel formen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Danach auf bemehlter Arbeitsfläche ca 4-5 mm dick ausrollen und mit einem Plätzchenausstecher Kreuze ausstechen. Alternativ die Kreuze mit einem Messer ausschneiden.
2. Die Kreuze im auf 160°C (Umluft) vorgeheizten Backofen 12 Minuten backen.
Abkühlen lassen.

Ihr braucht für die Schoko-Muffins (12 Stück):

2 Tassen Mehl
1 Tasse Zucker
3/4 Tasse Chocolate Chips
1/2 Tasse Back-Kakao
1 TL Backpulver
1 Ei
1 Tasse Yoghurt
1/2 Tasse Milch
1/2 Tasse Pflanzenöl
1 TL Vanilleextrakt

1. Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Ei, Yoghurt, Milch, Öl und Vanilleextrakt kurz verrühren und nach und nach unter die Mehlmischung heben, bis die Zutaten gerade vermischt sind.
2. Den Teig in eine vorbereitete 12er Muffinform geben und im auf 180°C (Umluft) vorgeheizten Backofen ca 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).
Die Muffins vollständig auskühlen lassen.

Ihr braucht für das Frosting:

300 g Frischkäse
3 EL Puderzucker
3 EL Back-Kakao
1 Päckchen Sahnesteif
6 Oreo-Kekse, zerbröselt
Streu-Dekor, z. B. Zuckerknochen und-schädel

1. Frischkäse, Puderzucker, Kakao und Sahnesteif cremig rühren. In die Muffins kleine Schlitze schneiden und die Kreuze hineinstecken - so haben sie besseren Halt.
Die Frischkäsecreme drumherum streichen, mit Keksbröseln und Streudekor verzieren.


In diesem Sinne einen spooky Sonntag und bis zum nächsten Mal,

Andrea




Sonntag, 15. Oktober 2017

Pfirsich-Nektarinen-Tarteletts mit Zitronenthymian

Der Herbst hat noch nicht mal richtig angefangen, und schon hat mich eine dicke Erkältung dahingerafft ...
Deshalb heute nur in aller Kürze ein Rezept, das ich im Sommer ausprobiert habe, und diese Woche nochmal gemacht habe. Pfirsich-Nektarinen-Tarteletts mit Zitronenthymian - einfach, schnell und lecker!
Ihr könnt sowohl Nektarinen als auch Pfirsiche nehmen; da ich erst keine Nektarinen bekommen habe, habe ich mich für die gelbfleischigen Pfirsiche entschieden (auch sehr lecker). Dann habe ich in unserem Nahkauf doch noch Nektarinen entdeckt, tja, der Sommer ist irgendwie schon vorbei, und der süß-saftige Geschmack von Nektarinen offensichtlich auch ...
Die, die ich bekommen habe, waren innen fast weiß, bretthart und nicht gerade geschmacksintensiv. Ansonsten sind Nektarinen auf den Tarteletts die Wucht!
Zur Not wartet einfach bis zur nächsten Saison :P


Ihr braucht:

1 Packung TK-Blätterteig
150 g Ziegenfrischkäse
1 Becher Crème légère
1 Ei
4 Nektarinen, Pfirsiche oder Halb und Halb
Zitronenthymian
etwas Honig
Pfeffer
Gewürzmischung für Obstsalat (z. B. Salatzauber Exotik von Rewe)

1. Die TK-Blätterteigplatten nebeneinander legen und auftauen lassen. Den Backofen vorheizen auf 180°C Ober- und Unterhitze.
2. Den Ziegenfrischkäse mit einem halben Becher Crème légère und dem Ei glattrühren, mit Pfeffer würzen. Die Nektarinen in Spalten schneiden, den Zitronenthymian waschen, die Blättchen abzupfen und ggf. hacken.
3. Die restliche Crème légère mit etwas Honig und Gewürzmischung verrühren.
4. Die Blätterteigränder mit Wasser bestreichen und ca. 1 cm breit nach innen umklappen, so dass ein Rand entsteht. Die entstandene Fläche mit Ziegenfrischkäsecreme füllen, mit den Nektarinenspalten belegen und mit Gewürzmischung und Zitronenthymian bestreuen.
5. Auf der untersten Schiene vom Backofen 25-30 Minuten backen.
Die fertigen Tarteletts mit etwas Honig und der Crème légère beträufeln und servieren.

Einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal,

Andrea




Mittwoch, 4. Oktober 2017

Und täglich grüßt das Murmeltier: Mal wieder Stoffmarkt!

Wie üblich im Oktober war der Deutsch-Holländische Stoffmarkt in Göttingen zu Besuch.
Gesucht habe ich nichts spezielles, vielleicht ein paar hübsche Patchworkstoffe, ansonsten hab ich ja alles :)
Tatsächlich war diesmal ein Stand dabei, der Fat Quarter aus gemusterten Stoffen in allen Farben des Regenbogens anbot, da habe ich dann zugeschlagen!
An einem anderen Stand fiel mir der Kunstpelz mit "Wildleder"abseite auf, in schönem Schokobraun und die Rückseite mit leichtem Kupferschimmer. Der musste auch noch mit, daraus wird eine kuschelige Fellweste.


Soviel zu meiner diesjährigen Ausbeute, macht´s gut bis zum nächsten Mal,

Andrea