Samstag, 24. Dezember 2016

White Christmas Rocky Road

 

Vor einiger Zeit wurden mir durch einen Bekannten, der schon bei Facebook aufmerksam meine Food-Posts verfolgte, einige Proben der Hartkorn Gewürzmühle aus Koblenz zur Verfügung gestellt. Mit der Anmerkung, ich sollte doch vielleicht mal meinen eigenen Food-Blog in´s Leben rufen (dieser Aufforderung bin ich ja schon nachgekommen), da ich ja eh ständig Foto´s von meinen selbstgekochten und -gebackenen Leckereien poste ...
Ich durfte mir also drei Döschen aus der Bio-Linie aussuchen, meine Wahl fiel dabei auf die Herbes de Provence, Fleur de Sel Mediterran und Kardamom (ganze Kapseln).


Kardamom darf für mich in der Weihnachtsbäckerei nicht fehlen, daher war jetzt der ideale Zeitpunkt, das wunderbare Gewürz endlich zu testen!
Kurz vorab - ich habe bisher immer gemahlenen Kardamom verwendet, kein Vergleich zu dem fast zitronigen, einzigartigen Aroma der Samen! Wer Kardamom mag, sollte diese Variante auf jeden Fall ausprobieren!


Aber jetzt genug der vielen Worte, auf geht´s zum Rezept:

White Christmas Rocky Road


Ihr braucht:

3 Tafel weiße Schokolade
1 TL Palmin
75 g kleine Marshmallows
1/2 Tasse blanchierte Mandeln
1/3 Tasse getrocknete Cranberries
1/3 Tasse ganze Pistazien
6 Kardamomkapseln
etwas Zucker
1 Prise Zimt

1. Eine rechteckige Backform (ca. 20 x 20 cm) mit Frischhaltefolie auslegen und leicht einölen.
2. Die Kardamomkapseln andrücken und die kleinen schwarzen Samen herauskratzen. Im Mörser grob zerstoßen, eine prise Zucker dazugeben und fein zermahlen.
3. In einer großen Schüssel die Marshmallows, Mandeln, Cranberries und Pistazien mischen.
4. Die Schokolade hacken und mit dem Palmin vorsichtig bei geringer Temperatur im Wasserbad schmelzen, bis die Masse flüssig ist.
5. Zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben und gründlich vermischen, so dass alles von Schokolade überzogen ist. Mit Hilfe eines Spatels in die Backform geben, etwas glattstreichen und mehrere Stunden kühlen. Aus der Form nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Und jetzt wünsche ich euch eine schönen Heiligabend, bis bald,
Andrea



Die Gewürze wurden mir kosten- und bedingungslos von der Hartkorn Gewürzmühle GmbH zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Weihnachtsplätzchen, die Zweite: Peppermint Bark Cookies

Klar, ist Schokolade drin. Hammer. Und Pfefferminz-Zuckerstangen. Schade nur, dass anscheinend die meisten in Deutschland erhältlichen Zuckerstangen ERDBEER-Geschmack haben ...
Bin dann also auf Streudekor umgestiegen, tut den Cookies keinen Abbruch, die dicken Chocolate Chunks reißen alles raus.
Und nächstes Jahr bestelle ich mir Zuckerstangen mit Pfefferminz-Geschmack und backe die Cookies einfach nochmal!


Ja, und wie macht man die Dinger nun? Ganz einfach. Das Originalrezept ist von Dinner at the Zoo .

Ihr braucht:

200 g Zartbitter-Schokolade, gehackt, oder Chocolate Chips
4 TL Butter
2/3 Tasse Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
2 Eier
3/4 Tasse braunen Zucker
1 TL Vanille-Aroma
200 g Zartbitter-Chocolate Chunks
1 Tafel weiße Schokolade (ich seh grad, ich hab einfach Reste verwendet ...)
1 große Zuckerstange, gehackt
oder weihnachtliches Streudekor

1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
2. Die Schokolade mit der Butter im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen.
3. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz vermengen.
4. In einer weiteren Schüssel die Eier, Zucker und Vanille-Aroma cremig schlagen.
Die geschmolzene Schokolade nach und nach unterrühren, die Mehl-Mischung und zum Schluss die Chocolate Chunks zugeben.
5. Mit zwei Esslöffeln walnussgroße Häufchen mit genügend Abstand auf das Backblech setzen und 12-15 Minuten backen.
6. Die weiße Schokolade schmelzen und ein Muster auf die Cookies spritzen, mit Zuckerstangenkrümeln und/oder Streudekor verzieren. Trocknen lassen.
7. Essen.
8. "Mmmmmmh" machen.


Ja, die sind so lecker, wie sie aussehen. Bis zum nächsten Mal,
Davinel~


Sonntag, 18. Dezember 2016

Weihnachtsplätzchen, die Erste: Mohnplätzchen und Spekulatiusstangen

Die Weihnachtsbäckerei beginnt bei mir meist recht spät. Sprich, ca. zwei Wochen vor Heiligabend, denn das ist meine Geburtstagswoche und da nehme ich, wenn´s geht, Urlaub. Und dann hab ich auch Zeit zum Backen.

Die ersten zwei Rezepte, Mohnplätzchen mit weißer Schokolade und Spekulatiusstangen mit Kardamom und Nelken, stammen aus dem Buch "Plätzchen, Cookies & Co." aus der Easy Cooking Reihe vom ZS Verlag, zu Kaufen unter anderem bei amazon für € 4,99.


Gebäck mit Mohn mag ich ja eh und die Kombination mit weißer Schoki macht das Ganze noch besser. Die Spekulatiusstangen sind der traditionellere Vertreter in meiner Weihnachtsplätzchen-Riege. Ich denke, meine Eltern freuen sich auch mal, wenn ihnen zwischen all den nicht ganz alltäglichen Keks-Kreationen etwas bekannt vorkommt!


Habt ihr schon fleissig Plätzchen gebacken? Und bevorzugt ihr eher die Klassiker oder die etwas aussergewöhnlicheren Rezepte?

Frohes Knuspern und bis zum nächsten Mal,
Davinel~

Freitag, 16. Dezember 2016

Meine erste Küchenmaschine!

Ernsthaft, das war schon lange fällig. Da ich ja doch recht häufig backe, wollte auch ich endlich einen schicken Küchenhelfer haben.
Also hab ich mir eine Küchenmaschine zum Geburtstag gewünscht und Tadaaaa! da ist sie.


Die Klarstein Bella Morena mit 1200 Watt. Zur Auswahl stand noch eine Bosch-Küchenmaschine, aber Klarstein punktet hier eindeutig mit dem schöneren Design, und auf sowas lege ich nunmal wert! :)
Außerdem waren die Kritiken recht gut, klar, für 100 Euro darf man keine KitchenAid erwarten, aber das sollte mittlerweile jeder wissen.
Ich habe die Küchenmaschine direkt bei Klarstein bestellt, da war sie günstiger als bei amazon, Zahlung einfach per Paypal und zwei Tage später war sie schon da. In der Hinsicht also auch alles gut.

Testbericht folgt bei Gelegenheit, bis dahin,
Davinel~

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Nochmal Tula ...

Oh neeeeein,
und dann macht DaWanda schon wieder einen -15% Weihnachts-Sale ...
Der perfekte Moment mich mit den Weihnachtsstoffen einzudecken, die ich eh schon im Auge hatte!


Der türkise Stoff mit den kleinen Tannenzapfen ist der, den ich auf dem letzten Deutsch-Holländischen Stoffmarkt gekauft habe - der brauchte unbedingt noch ein paar Freunde! :D
Jetzt kann ich für Weihnachten noch schnell ein paar schöne Mug Rugs nähen, meine Mutter hat schon ein Pärchen zu Nikolaus bekommen und war sehr begeistert!


Zum Glück sind bei der `Slow and Steady`-Kollektion von Tula Pink garnicht sooo viele Stoffe dabei, die ich uuuuuuuunbedingt haben muss - aber die Schnecken! Die sind einfach der Hammer!

Bis zum nächsten Mal,
Davinel~

Sonntag, 11. Dezember 2016

Knochen-Kekse


Knusprige Knochen-Kekse für die Festtafel :) Die Knochenform ist von der Firma Wilton und mittlerweile etwas schwerer zu finden ...

Für etwa 30 Knochen braucht ihr:

200 g Butter
300 g Zucker
1 Ei
350 g Mehl
1 TL Salz
250 g Puderzucker
etwas Milch
weiße Speisefarbe (meine ist auch von Wilton)
Kakaopulver

1. Butter und Zucker in einer Schüssel cremig rühren, Ei unterrühren, dann Mehl und Salz.
Den Teig zu 2/3 in die Mulden der Backform geben und 10-15 Minuten im auf 180° C vorgeheizten Ofen backen. Kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen - ich habe einen Schaschlikspieß zur Hilfe genommen.
Auf die gleiche Weise den restlichen Teig verarbeiten.
2. Den Puderzucker sieben und mit etwas Milch zu einem dickflüssigen Guss anrühren. Mit weißer Speisefarbe einfärben und auf die Kekse streichen.
Zusätzlich mit etwas Kakaopulver bestäuben.

Bis zum nächsten Mal,
Davinel


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Halloween No Bake Snickers Pie

Dieser Pie ist echt das Allerleckerste, was ich seit laaaaangem gegessen habe! Beim ersten Mal zubereiten hätte ich am liebsten die Füllung direkt aus der Schüssel in meinen Mund geschaufelt. Danach wäre mir vermutlich superschlecht gewesen, aber was soll´s!
Und ganz schnell und einfach zubereitet ist der Snickers Pie auch, was will man mehr?


Das Originalrezept von The Recipe Critic habe ich zu Halloween etwas abgeändert, außerdem mache ich den Krümelboden selbst, da man hier ja keine fertige Pie Crust bekommt :)

Ihr braucht für eine 20 cm-Springform:

100 g Butterkekse (Hobbitkekse gehen auch super)
50-75 g geschmolzene Butter
250 g Frischkäse
1/2 Glas Erdnussbutter crunchy
1 Tasse Puderzucker
1 Rama Cremefine zum Schlagen, geschlagen
3-4 Snickersriegel (vorher einfrieren, dann lassen sie sich besser schneiden), gehackt
1 Tasse M & M´s Halloween, gehackt

1. Die Kekse kleinbröseln und mit der Butter vermengen. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen, die Butterbrösel einfüllen und festdrücken. Eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
2. Frischkäse, Erdnussbutter und Puderzucker mit dem Handrührgerät vermengen. Erst die Sahne und dann die Snickers und M & M´s unterziehen, dabei eine kleine Menge zur Dekoration beiseite stellen.
3. Auf dem Boden verteilen, mit den restlichen Snickers und M & M´s dekorieren und für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.


Das war´s für heute - bis zum nächsten Mal,
Davinel~

Samstag, 3. Dezember 2016

Gebiss-Gugels


Und schon geht´s los mit den Gebiss-Gugels ... Dafür braucht ihr:

150 g TK-Himbeeren
120 g Butter
80 g Zucker
3 EL Orangenzucker
180 g Mehl
70 g gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver
1 Msp. Natron
3 Eier
rote Speisefarbe
Puderzucker + Milch
Schaumgebisse

Die Himbeeren auftauen und mit dem Stabmixer pürieren. Beiseite stellen.
Butter, Zucker und Orangenzucker in einer Schüssel schaumig rühren.
Mehl, Mandeln, Backpulver und Natron mischen und nach und nach unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Nacheinander die Eier untermischen.
Das Himbeerpüree zugeben und ggf. mit roter Speisefarbe noch kräftiger einfärben.
Eine Gugel-Form fetten und leicht mit Mehl einstäuben, den Teig in die Formen geben und im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe).
Nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und die Gugels aus der Form lösen.
Puderzucker mit etwas Milch zu einem dicken Guß anrühren, auf den Gugels verteilen und die Schaumgebisse aufsetzen.

Puderzuckerguß ist übrigens so garnicht mein Freund. Wie man auf dem Bild erkennen kann, ist der Großteil in den Teig eingezogen, anstatt eine schöne Schicht zu bilden.
Entweder wird der Guß zu flüssig oder zu fest, die optimale Konsistenz gibt es bei mir einfach nicht ... *seufz*

Naja, bis zum nächsten Mal,
Davinel~